Warum sind Frauen so emotional?

Warum sind Frauen so emotional?

Die Gehirnchemie einer Frau ist anders verdrahtet als die eines Mannes.

So funktioniert die Natur, und wenn Sie sie aus einer Gesamtperspektive betrachten, werden Sie feststellen, dass die Unterschiede zwischen Männern und Frauen eine gute Sache für diese Welt und auch für Sie als einzelnen Mann sind.

Der weibliche Effekt

Warum sind Frauen so emotional?

Im Allgemeinen legen Männer weniger Wert auf die Dinge, über die Frauen emotional werden.

Zum Beispiel: Ein Mann könnte sehen, dass jemand eine schmerzhafte Emotion empfindet, aber er wird kein instinktives Bedürfnis verspüren, diese Person zu trösten, wie es eine Frau tun würde.

Solange er seine Ziele erreicht oder bekommt, was er will, kann er ein Auge zudrücken und sich nicht darum kümmern.

Ich spreche hier natürlich allgemein.

Viele Männer denken, fühlen und verhalten sich wie Frauen.

Davon spreche ich hier allerdings nicht.

Ich spreche über die allgemeinen Unterschiede zwischen männlichen Männern (d. H. Männern, die nicht wie Frauen sind) und weiblichen Frauen.

Also zurück zum Beispiel…

Während sich ein typischer Mann nicht wirklich um die schmerzhaften Gefühle anderer Menschen kümmert, wird eine Frau dazu neigen, Mitleid mit der Person zu haben und etwas dagegen tun zu wollen.

Natürlich sage ich hier 'allgemein gesprochen', weil es einige gemeine, herzlose Frauen gibt, die sich um niemanden kümmern.

Zum größten Teil werden Sie jedoch feststellen, dass Frauen viel mitfühlender und fürsorglicher sind als die meisten Männer.

Dies liegt zum Teil daran, dass so viele Frauen sagen:'Hey, das ist nicht fair!'über so viele Dinge, dass die moderne Welt so tolerant und frei geworden ist.

Bevor Frauen eine Stimme in der Gesellschaft hatten, regierten Männer die Welt und töteten im Wesentlichen jeden, der nicht an das glaubte, was sie taten.

Race Mixing Protest

Natürlich gab es immer nette, liebevolle, fürsorgliche und fühlende Männer, die für Veränderung, Toleranz und Liebe gekämpft haben.

Zum größten Teil jedoch, als es nur Männer waren, die die Welt regierten, gab es weniger Mitgefühl, Toleranz und Liebe für Mitmenschen.

Wenn Sie in die Geschichte zurückblicken, werden Sie sehen, dass Männer den Weg zum Protest gegen Rassenmischungen ebneten, Männer Homosexuelle verprügelten und Männer Menschen verschiedener Rassen angriffen und sogar töteten.

Natürlich haben sich einige Frauen engagiert und diese Männer unterstützt, aber in fast allen Fällen führen Frauen niemals zu Gewalt und Intoleranz.

Im Allgemeinen sind Frauen anders verkabelt als Männer. Daher betrachten sie die Dinge aus einer anderen Perspektive und neigen dazu, anders zu denken, zu fühlen, sich zu verhalten und zu handeln.

Frauen sind jedoch in die schlechten Dinge verwickelt, die Männer tun.

Denken Sie daran, was mit Nazi-Deutschland passiert ist.

Frauen unterstützten, was los war.

Sie haben es jedoch nicht initiiert.

Frauen neigen dazu, dem zu folgen, was Männer tun, es sei denn, Frauen haben eine angesehene Stimme in der Gesellschaft.

Denken Sie darüber nach, wie Frauen dazu beigetragen haben, den Arbeitsplatz zu verändern.

Bevor Frauen in die Belegschaft eintraten, waren fast alle Manager und Chefs Männer, und sie neigten dazu, ihre Unternehmen wie Maschinen zu führen.

Die Mitarbeiter hatten im Wesentlichen keine Rechte und den Vorgesetzten und Managern war es egal, ob die Dinge für sie nicht fair waren.

Solange nicht zu viele Mitarbeiter bei der Arbeit starben, war alles in Ordnung.

Als sich Frauen der Belegschaft anschlossen und respektiert wurden, kämpften sie für Fairness, Fürsorge, Liebe, Respekt und ein familienähnlicheres Umfeld.

Das bedeutet nicht, dass Frauen besser sind als Männer.

Einfach anders.

Der weibliche Effekt

Alle Veränderungen, die Frauen in den letzten 200 Jahren vorgenommen haben, nenne ich den weiblichen Effekt auf die Gesellschaft.

Es ist eine mächtige Sache und vieles hat damit zu tun, dass das Gehirn einer Frau anders verdrahtet ist als das eines Mannes.

Sie hat eine andere Gehirnchemie, die dazu führt, dass sie anders denkt, fühlt, sich verhält und anders handelt als ein Mann.

Ohne den weiblichen Effekt wäre das Leben viel kälter, gemeiner und rücksichtsloser.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Frauen besser sind als Männer.

Es bedeutet nur, dass Frauen auf dieser Welt genauso wichtig sind wie Männer.

Männer haben die Welt zu einem bestimmten Punkt gebracht, Frauen haben sich als Führerinnen angeschlossen, und wir entwickeln die Welt jetzt gemeinsam.

Männer waren schon immer wichtig und sind es immer noch.

Beispiel: Wenn es nicht für Männer wäre, würden Sie diesen Artikel jetzt nicht auf dem Computer oder Handheld-Gerät lesen, das Sie sich ansehen.

Frauen haben keine Computer erfunden, keine Autos und Flugzeuge erfunden oder große internationale Geschäfte aufgebaut.

Männer haben das alles getan und jetzt können Frauen mitmachen und den weiblichen Effekt hinzufügen.

Männer und Frauen sind genauso wichtig wie einander und wir beide spielen eine Schlüsselrolle in der Welt und in unseren persönlichen Beziehungen.

Zum Beispiel: Als Mann müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Frau wie eine weibliche Frau denken, sich verhalten und handeln kann.

Sie mag es gewohnt sein, männlicher zu handeln, um in ihrer Karriere gut abzuschneiden oder mit dem modernen Leben umzugehen, aber wenn sie in einer romantischen, sexuellen Beziehung ist, möchte sie immer noch einen Mann, der die Fähigkeit hat, sich wie eine echte Frau zu fühlen ( dh weiblich, mädchenhaft, frei, emotional zu sein).

Um alles auf den Titel dieses Artikels zurückzubringen:'Warum sind Frauen so emotional?'Lassen Sie uns jetzt etwas sehr klares machen ...

Betrachten Sie Frauen immer als anders als Männer.

Frauen sind keine Männer.

Viele moderne Frauen mögen sich heutzutage wie Männer verhalten, aber sie sind keine Männer.

Frauen sind immer noch Frauen und um eine erfolgreiche Beziehung zu einer Frau zu haben, müssen Sie sich daran erinnern und sie anwenden.

Zum Beispiel: Einige Männer ärgern sich über die emotionalen Ausbrüche einer Frau und fordern, dass sie im Wesentlichen mehr wie er denkt, fühlt, sich verhält und handelt (d. H. Ein Mann).

Das will eine Frau nicht.

Eine Frau möchte sich frei fühlen, eine Frau zu sein (d. H. Weiblich, mädchenhaft, emotional), anstatt in ihrer Beziehung zu einem Mann eine maskulinere Energie und Herangehensweise annehmen zu müssen.

Wenn eine Frau emotional ist, muss man einfach akzeptieren, dass sie manchmal emotionale Ausbrüche hat, weil das ihre Natur ist.

Frauen sind anders als Männer.

Sie wird nicht genau wie du sein und das ist okay.

Versuche nicht, sie so zu machen wie du.

Sie wird kein Mann für dich sein.

Akzeptiere die emotionalen Ausbrüche als Teil ihrer Weiblichkeit.

Der emotionale Ausbruch

Emotionaler Ausbruch

Wenn Sie sich in letzter Zeit gefragt haben,'Warum sind Frauen so emotional?'Dann waren Sie wahrscheinlich am empfangenden Ende eines emotionalen Ausbruchs einer Frau, der für Sie einfach keinen Sinn zu ergeben scheint.

Eine Frau, die mit einem Mann emotional wird, ist oft ihre Art, dich zu testen und dich zu zwingen, zu wachsen, dich zu verändern und dich weiterzuentwickeln, anstatt nur dort zu bleiben, wo du gerade bist.

Alles im Universum befindet sich in einem ständigen Veränderungszustand, auch wenn diese Veränderung über lange Zeiträume stattfindet.

Die Art und Weise, wie das Leben gestaltet ist, ist, dass es uns zwingt, etwas zu tun, anstatt zu stagnieren und für immer dasselbe zu sein.

Du gehst entweder mit dem Fluss oder der Fluss frisst dich auf und spuckt dich aus.

Es liegt in der Natur einer Frau, Männer nicht selbstgefällig werden zu lassen.

Zum Beispiel: Eine Minute wird eine Frau sagen:'Ich liebe dich ... ich möchte einfach nur auf der Couch sitzen und für immer mit dir fernsehen.'und ein oder zwei Tage später wird sie sagen:'Mir ist langweilig ... warum willst du so viel fernsehen? Du bist so faul! Ich hasse mein Leben.'

Für einen Mann macht es nicht viel Sinn, warum eine Frau ihre Meinung so leicht ändert, um in einer Minute so glücklich und in der nächsten so gelangweilt zu sein.

Dies ist jedoch die natürliche Programmierung von Frauen.

Frauen sollen unruhig sein, weshalb religiöse Mönche in der Regel immer Männer waren.

Natürlich sind katholische Nonnen eine Ausnahme, aber das war etwas, das Frauen in früheren Zeiten aufgezwungen wurde, und nicht etwas, das sie alle anstrebten.

Ich weiß das persönlich, weil meine Mutter im Teenageralter als Nonne nach Irland geschickt wurde.

Sie hasste es und rebellierte immer gegen das System.

Sie war unruhig und wollte kein Leben in stiller Knechtschaft führen.

Sie wollte frei sein, um eine Frau, eine Mutter und alles andere zu sein, was damit einherging.

Wenn Sie sich religiöse Mönche auf der ganzen Welt ansehen, werden Sie feststellen, dass es im Laufe der Geschichte so ziemlich immer Männer waren, die dies taten.

Die Mehrheit der Frauen konnte sich nichts Schlimmeres vorstellen, als für immer mit ihren Gedanken zusammensitzen zu müssen.

Andererseits liebten es viele Männer, mit ihren Gedanken allein zu sein, um über die tiefere und kompliziertere Seite des Lebens nachzudenken.

Es war ein würdiges Leben, als Mann zu leben.

Da Frauen so unterdrückt waren und keine Rechte hatten, unterwarfen sie sich oft als Nonne einem Leben in Knechtschaft und genossen es.

Es war jedoch nie ein Fall von Frauen, die die Menschheit in den Zölibat oder in die soziale Isolation führten.

Das war damals der männliche Effekt auf die Gesellschaft.

Natürlich nicht mehr.

In der heutigen Welt geht es weniger um Philosophie als um Handeln.

Es gibt so viele Dinge zu tun, so viele Möglichkeiten und so viele Möglichkeiten, dass es in der entwickelten Welt nicht mehr so ​​häufig vorkommt, allein zu sein und sich einer Religion zu widmen.

Eine der größten Freuden von Männern ist das Beheben von Problemen.

Es ist ein lohnender Prozess für einen Mann, ein Problem zu erkennen, daran zu arbeiten und es dann zu beheben.

Daher, warum so ziemlich alles von Männern erfunden wurde und warum die meisten Männer in Reparaturberufen arbeiten (z. B. Klempner, Mechaniker, Ingenieur).

Natürlich mögen feministische Frauen, die dies lesen, nicht, was ich sage, weil sie dazu neigen, genau wie Männer zu sein.

Es ist jedoch so, wie das Leben ist.

Frauen sind anders als Männer.

Frauen sind keine Männer.

Einige Frauen sind wie Männer und einige Frauen wollen Männer sein, aber Frauen sind Frauen.

In Bezug auf Männer als Erfinder und Fixierer (bis vor kurzem, wo Frauen sich engagiert haben und zu Führungskräften und Veränderern werden) ist es genau so, wie sich die Natur entwickelt hat.

Im Laufe der Geschichte und bis heute möchte die Mehrheit der Frauen nur das feste Ding oder die erfundene Technologie verwenden, anstatt es zu reparieren oder selbst zu erschaffen.

Im Allgemeinen möchten Frauen nicht viel Zeit damit verbringen, über Lösungen nachzudenken, weshalb ungefähr 80% der Ingenieure Männer sind.

Die 20% der Frauen, die Ingenieure sind, haben entweder einen eher männlichen Verstand (z. B. Butch-Lesben, Transgender) oder sie wurden von einem Vater erzogen, der nie Söhne hatte und mehr Liebe für seine Tochter zeigte, wenn sie dachte, sich benahm und handelte ein Mann.

Feministische Frauen werden das nicht gerne lesen, aber so funktionieren die Dinge.

Die meisten Frauen wollen nicht wie Männer denken, fühlen, sich verhalten und handeln.

Die meisten Frauen wollen einfach nur Frauen sein, und in vielen Fällen bedeutet dies, dass eine Frau emotionaler und emotional sensibler ist als ein Mann.

Moderne Frauen mögen sich so hart und emotional kugelsicher verhalten wie männliche Männer, aber die meisten von ihnen sind es nicht.

Beispielsweise:

  • Es wird berichtet, dass Frauen in den USA doppelt so häufig an Depressionen leiden wie Männer.
  • In Großbritannien müssen 40% der Frauen irgendwann in ihrem Leben wegen Depressionen behandelt werden, verglichen mit nur 10% der Männer. Mit anderen Worten, Frauen sind depressiver als Männer.
  • Frauen haben doppelt so häufig Angstzustände wie Männer.
  • 60% der Menschen mit Zwangsstörungen und Phobien sind Frauen.
  • Die meisten Frauen sind unsicher in Bezug auf ihr Aussehen. Laut einer globalen Studie von Dove Cosmetics betrachten sich 96% der Frauen nicht als schön.

Die obigen Statistiken zeigen, dass Frauen, obwohl sie heute ein aktiver Teil der führenden modernen Gesellschaft sind, nicht so stark sind, wie sie an der Oberfläche zu sein scheinen.

Es ist also nur natürlich, dass eine Frau emotionaler ist als ein Mann.

Viele Frauen tun so, als wären sie so stark wie Männer, aber die Statistiken lügen nicht.

Frauen sind emotional sensibler als Männer und daher emotionaler als Männer (im Allgemeinen natürlich).

Heutzutage haben viele Männer eine femininere Lebenseinstellung gewählt und daher fällt es ihnen schwer, Frauen für eine Beziehung zu gewinnen oder eine Frau in einer Beziehung zu halten.